Yoga im April 2017 – Der neue Übungsplan für den Frühling!

Nackenrollen für den Übungsplan im April 2017
Nackenrollen

Jetzt haben wir ihn endlich! Den Frühling! Und die ersten wirklich warmen Tage.
Dabei wollte ich euch mal fragen: Macht ihr eure Yoga-Übungen manchmal draußen in der freien Natur? Ich nehme mir immer wieder vor, dass ich mir meine Matte schnappe und mich auf eine Wiese verziehe. Aber bis auf ein paar Asanas im Stehen auf der Terrasse habe ich das noch nie geschafft.
Vielleicht sollte man sowas aber wirklich mal probieren. Berichtet mir gerne von euren Erfahrungen.

Yoga im April 2017 – Der neue Übungsplan für den Frühling!

1.-2. April Zwillinge
3.-4. April Krebs
5.-7. April Löwe
8.-9. April Jungfrau
10.-11. April Waage, am 11. April haben wir Vollmond
12.-14. April Skorpion
15.-17. April Schütze, am 16. April ist Ostersonntag
18.-19. April Steinbock
20.-21. April Wassermann
22.-24. April Fische
25.-26. April Widder, am 26. April haben wir Neumond
27.-28. April Stier
29.-30. April Zwillinge

 

Sucht euch für jedes Mondzeichen an Hand des Links 4 oder 5 passende Asanas aus und führt sie konzentriert und vorsichtig aus. Bitte überanstrengt euch dabei nicht und akzeptiert die Grenzen, die euch euer Körper vorgibt.
Sobald ihr die Asanas beendet habt, klopft euch leicht mit flachen Händen von oben nach unten und dann wieder von unten nach oben ab. Vergesst dabei auch nicht die rückwärtigen Regionen.
Dies macht euch fit für den Tag oder für den Feierabend.

Versucht möglichst, jeden Tag – am besten immer zum gleichen Zeitpunkt – die Übungen durchzuführen.

Der nächste Übungsplan wird Ende April erscheinen

Wir sind, was wir denken.
Alles was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.
(Buddha )

Foto: Nackenrollen ©mondyoga.de
Text: Yoga im April 2017 – Der neue Übungsplan für den Frühling! ©mondyoga.de
print

2 Comments on “Yoga im April 2017 – Der neue Übungsplan für den Frühling!”

  1. Liebe Sabiene,
    vor zwei Jahren hatte ich mir eine Challenge gestellt – jeden Morgen Yoga, 30 Tage lang, im Garten. Das hört sich nicht viel an, aber als Mutter von drei Kindern mit einer dreiviertel Stelle, war es nicht einfach zu bewerkstelligen. Meine Tage sind lang, die Nächte kurz u dementsprechend erschöpft bin ich. Trotzdem habe ich es gewagt: morgens um fünf nach einer viel zu kurzen Nacht raus in den Garten. Herrlich. Plötzlich waren da nur noch das feuchte Gras, ein paar Mücken, die Vögel und ich. Der Tag begann, und ich war dabei. Eine grandiose Erfahrung. Ich habe es sehr genossen.
    Ansonsten mache ich Yoga im Freien immer im Urlaub. Am Meer, auf der Wiese … es findet sich immer ein Plätzchen. Man darf sich nu nicht an den Blicken der anderen stören. Also Augen zu und Matte aufgerollt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.