Die Asana des Monats September: Der Berg (Tadasana)

die asana des monats september: der berg tadasana
Der Berg (Tadasana) – Schenkt den Blick auf das Wesentliche

Hallo liebe Yogafreunde!
Mit der aktuellen Asana des Monats September meine ich es wirklich ganz besonders gut mit euch. Denn der Berg (Tadasana) ist eine der leichtesten Asanas überhaupt. Aber gleichzeitig ist sie auch wieder unglaublich wirkungsvoll! Sie könnte genauso wie die Rumpfbeuge im Stehen und die Kerze in euer tägliches Yogaprogramm aufgenommen werden. Der Berg passt sehr gut zu dem Zeichen der Jungfrau, das uns immer gerne nach Effizienz und Perfektion streben lässt. Aber von Zeit zu Zeit brauchen wir halt trotzdem ein wenig Zeit, um uns zu sammeln.

Der Berg hat dazu noch den großen Vorteil, dass er im Stehen UND im Sitzen ausgeführt werden kann. Diese Asana ist also auch für gehbehinderte Menschen, Senioren und Schwangere geeignet.

Der Berg – Die Asana des Monats September

Der Berg schenkt euch den Blick auf das Wesentliche, er gibt euch frische Energie und hilft beim KonzentrierenAuch, wenn ihr diese Asana schon kennt, lest euch bitte trotzdem unten stehende Anleitung durch oder noch besser. Noch besser,  ihr schaut mal auf die dazu gehörige Seite! Denn ich habe dort die Anleitung ein wenig modifiziert. Außerdem findet ihr dort auch noch weitere Hinweise zu dieser Asana und natürlich wie immer die Risiken und Nebenwirkungen.

Und so geht’s:

  • Stelle dich entspannt und aufrecht hin, die Hände hängen locker an den Seiten
  • Die großen Zehen sollten sich leicht berühren, die Fersen dürfen ein bisschen auseinander stehen.
  • Verteile dein Gewicht gleichmäßig auf beide Füße
  • Spanne das Gesäß an, so dass dein Schambein sich leicht nach vorne bewegt.
  • Spanne die Bauchmuskeln an.
  • Schiebe die Schultern nach oben, lasse sie dann nach hinten rollen und senke sie wieder.
  • Atme ein, weite deinen Brustkorb und führe die Hände vor der Brust zusammen.
  • Presse die Handflächen aneinander und hebe die Hände über deinen Kopf (Figur 2)
  • Strecke dich noch ein bisschen mehr, als wolltest du mit deinen Fingerspitzen den Himmel erreichen.
  • Bleibe fünf bis dreißig Sekunden in dieser Stellung.
  • Atme dabei normal.
  • Senke deine Arme wieder ganz langsam nach unten
  • Entspanne dich und wiederhole diese Übung noch zweimal.

Mein Tipp zu der Asana des Monats September:

Diese Asana könnte deine Yogasitzung einleiten, aber auch beenden. Wenn du die Hände aneinander legst, kannst du dir noch selbst ein zünftiges Namasté entgegenschmettern. Am schönsten ist es, wenn du vor einem Spiegel stehst und du dich somit selbst ganz ohne Vorbehalte begrüßt.
Ich empfehle immer, den Berg vor jeder Asana zu praktizieren, in der es um das Gleichgewicht geht. Gerade Anfänger haben mit Übungen wie Der Baum oder Der Adler weniger Probleme, wenn sie sich vorher mit dieser Übung zentriert haben.

Berühmte letzte Worte:

Wie immer wird es zur Monatsmitte wieder einen allgemeinen Artikel über Yoga geben. Und diesmal möchte ich euch eine ganz besondere Yogaschule vorstellen.
Ihr dürft also gespannt sein!


Alle Fotos: Die Asana des Monats September: Der Berg (Tadasana) ©mondyoga.de
Text: Die Asana des Monats September: Der Berg (Tadasana) ©mondyoga.de
Zusammenfassung
Die Asana des Monats September: Der Berg (Tadasana)
Artikel Name
Die Asana des Monats September: Der Berg (Tadasana)
Beschreibung
Der Berg (Tadasana) lenkt als Asana des Monats September unseren Blick auf das Wesentliche. Dazu schenkt er uns Energie und Konzentration
Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.