Die Katzenstreckung als Asana des Monats im März 2018

die katzenstreckung
Die Katzenstreckung kennt ihr wahrscheinlich schon von anderen Gelegenheiten

Hallo liebe Yogafreunde!

Heute stelle ich euch als Asana des Monats März einmal eine Übung vor, die ihr wahrscheinlich so oder so ähnlich von anderen Gelegenheiten her kennt.
Ich habe bislang die Katzenstreckung in der Schwangerschaftsgymnastik genauso erlebt, wie in der Rückenschule. Der einzige Unterschied zu Yoga ist der, dass ihr hier genauer auf eure Atmung und auf die Schönheit der Bewegung achten sollt.
Ich spreche tatsächlich von der Schönheit der Bewegung! Und wenn ihr diese Asana perfekt ausführt, dann spürt ihr wahrscheinlich, was ich damit meine.
Aber keine Angst, sie ist wirklich sehr einfach zu üben!

Die Katzenstreckung – So wird’s gemacht:

katzenstreckung für lebensweise überdenken widdermond mai
Katzenstreckung
      • Kniet euch auf allen Vieren auf eine weiche Unterlage (Yogamatte, Decke etc.). (Bild 1)
      • Rollt euch leicht nach hinten. Geht dabei mit eurem Brustkorb nach vorne und nach unten, als wolltet ihr den Boden damit kehren.
      • Versucht, den Kehlkopf in Richtung Boden zu halten
      • Euer ganzes Gewicht ruht nun auf euren Armen.
      • Verharrt in dieser Stellung 5 Sekunden lang.
      • Geht in die Ausgangsstellung zurück und macht einen richtig schönen Katzenbuckel. (Bild 2)
      • Verharrt wieder 5 Sekunden lang und entspannt euch.
      • Nun bringt ihr euer rechtes Knie so weit zum Kopf, wie es geht. (Bild 3)
      • Wieder 5 Sekunden lang verharren.
      • Jetzt streckt ihr euer rechtes Bein und euren linken Arm gerade nach hinten und oben. (Bild 4)
    • Hebt euren Kopf und verharrt wieder 5 Sekunden in dieser Position.
    • Nun bringt das Bein wieder zum Kopf zurück und verharrt nochmal 5 Sekunden in dieser Stellung.
    • Entspannt euch kurz und wiederholt die Asana mit dem linken Bein.

    Wiederholt die gesamte Asana noch einmal.

    Achtet auf die Pausen von 5 Sekunden zwischen den einzelnen Positionen!
    Weitere Informationen zu dieser Asana findet ihr auf dieser Seite.

    Die Katzenstreckung strafft und dehnt euren ganzen Körper, ohne ihn zu überanstrengen. Deswegen ist sie auch für junge Mütter oder Menschen mit Rückenproblemen mehr als wertvoll.
    Sie hilft euch außerdem bei beginnenden Kopfschmerzen und Frühjahrsmüdigkeit. Da es sich auch bei dieser Asana um eine ganzheitliche Asana handelt, eignet sie sich bestens, um am Morgen in Schwung zu kommen.

    Die Asana des Monats soll nicht den aktuellen Übungsplan ersetzten. Aber sie kann zwischendurch praktiziert werden oder wenn ihr einmal nicht genügend Zeit für eine längere Yoga-Sitzung habt. Sie kann und soll aber auch dazu dienen, sich einmal mit dem Wesen einer einzigen Asana auseinanderzusetzen und sich auf genau diese Abfolge zu konzentrieren.

    die katzenstreckung

    Alle Fotos: Die Katzenstreckung als Asana des Monats im März 2018 ©mondyoga.de
    Text: Die Katzenstreckung als Asana des Monats im März 2018 ©mondyoga.de
print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.