Rock ’n‘ Roll

Rock 'n' Roll
Rock ’n‘ Roll

Ausführung:

  • Setze dich auf den Boden, die Knie sind zum Körper hin angezogen.
  • Umfasse  die Beine und falte  die Hände unterhalb der Knie oder in den Kniekehlen.
  • Bringe den Kopf so nahe wie möglich an die Knie und lasse ihn während der Asana dort.
  • Deine Füße sind geschlossen, dein Rücken ist rund.
  • Nun lasse dich langsam und sanft nach hinten rollen, Wirbel für Wirbel.
  • Rolle  langsam wieder vor und dann wieder zurück.
  • Atme  beim Zurückrollen ein, beim Vorwärtsrollen wieder aus.
  • Rolle  zwölfmal oder eine ganze Minute lang oder so lange, wie du willst.

Anmerkung:

  • Achte auf eine weiche Unterlage und auf nicht störende Kleidung (z. B. zu harte, feste BH-Verschlüsse)
  • Halte deinen Rücken rund und den Kopf an den Knien.
  • Rolle  nicht zu schnell, sonst haust du dir den Kopf an den Knien an.
    Außerdem mindert es den Übungserfolg.
  • Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob dies wirklich eine Original-Yogaübung ist, denn sie ist ganz untypisch dynamisch.
    Aber sie ist so wohltuend und lustig, dass ich sie gerne in den Übungsplan mit aufgenommen habe.

Eine Asana für:

  • Mehr Energie, besonders bei niedrigem Blutdruck
  • Eine biegsame und gelenkige Wirbelsäule
  • Stärkung der Bauchmuskulatur
  • Massage des Nackens und der Wirbelsäule
  • Anregung der inneren Organe
  • Förderung der Verdauung.
Foto: Rock ’n‘ Roll ©mondyoga.de
Text: Rock ’n‘ Roll ©mondyoga.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.