Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
  • Beitrag zuletzt geändert am:6. April 2022

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 3 Monaten

Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung
Meditation ist mehr, als einfach nur dasitzen

Als in den 80er Jahren eine wahre Esoterik-Welle über die westlichen Industrienationen schwappte, entdeckten wir alle nicht nur Spiritualität und Magie für uns, sondern auch fernöstliche Disziplinen, wie natürlich Yoga, aber auch die Meditation.
Durch die Meditation erlebte ich schwere, aber auch sehr schöne Momente.

Was ist Meditation?

Der Begriff Meditation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie nachdenken, nachsinnen. Es handelt sich um eine spirituelle Praxis, die mehr oder weniger in allen Religionen praktiziert wird, oft aber anders benannt wird.
Forscher haben herausgefunden, dass das regelmäßige Meditieren einen positiven Einfluss auf die Hirntätigkeit und auf das vegetative Nervensystem hat, zudem wird die Ausschüttung von Stresshormonen wieder reduziert. Meditation fördert die Konzentration und die Durchblutung; lässt manchmal Sorgen genauso verschwinden, wie Kopfschmerzen.
Wieso praktizieren das dann nicht mehr Leute?

Was ist eigentlich Meditation?
Eine ganz kurze Erklärung zum Thema Meditation

Wie meditiert man?

Das Prinzip klingt ganz einfach: Man begibt sich in eine Ruhehaltung, entspannt sich, lässt die Gedanken los und schon erholen sich Körper, Geist und Seele. Damit gehen aber manchmal für den Neuling die Probleme erst los. Man ist zappelig, sitzt unbequem, irgendwo juckt es und das Gedankenkarussel kann man auch nicht so ohne weiteres abschalten.
Gerade als Anfänger plagt man sich vielleicht eine halbe Stunde lang in einer Lotusstellung, die unbequem ist, weil man sie nicht gewöhnt ist.
Das muss aber alles nicht sein, denn viele Wege führen zum Ziel:

Achtsamkeit

Bei der Meditation geht es viel um Achtsamkeit und die kann man immer und überall praktizieren: Beim Spazierengehen, beim Abspülen, beim Warten an der Supermarktkasse. Manchmal reicht es schon, die Kopfhörerstöpsel aus den Ohren zu nehmen und einfach einmal zu schauen.

Zu hören. Zu fühlen. Zu atmen.

Kleine Kinder und manche Ehemänner können das ganz automatisch!

Bewegung

Wer gerade auf Volldampf fährt, schafft es vielleicht nicht so ohne Weiteres, den Alltagsstress loszulassen. Manche Leute brauchen ein bisschen Bewegung, um in eine meditative Stimmung zu kommen. Hier helfen zum Beispiel Spazieren gehen, Tanzen und Yoga.

Geführte Meditation

Falls dir deine eigenen Gedanken auf die Nerven gehen und du sie nicht loslassen kannst, wäre vielleicht eine CD mit leichter klassischen Musik oder spezieller Meditationsmusik etwas für dich. Ich persönlich finde geführte Meditationen sehr schön. Diese kann man auf CD erwerben oder in einer Meditationsgruppe erleben. Es gibt wunderbare Traumreisen, schamanische Reisen oder die berühmte Meditation mit dem Weltenei. Für uns ganz moderne Menschen stehen inzwischen etliche Meditations-Apps zur Verfügung, wie ich sie in diesem Artikel vorgestellt habe.
Auch die hier vorgestellten Meditationen und Atemübungen, wie die Reinigungsatmung sind hierfür geeignet.

Meditieren im Alltag

Natürlich haben wir alle viel Stress! Und dann sollst du auch noch regelmäßig Yoga üben UND nun zusätzlich noch meditieren!
Allerdings verlangt niemand von dir, dass du stundenlang im Schneidersitz auf dem Meditationskissen sitzt. Es reicht auch, wenn du dir täglich für zehn Minuten zurückziehst. Die Hauptsache ist nämlich, dass man einfach einmal damit beginnt! Du wirst feststellen, dass du diese zehn Minuten ganz schnell wieder einholst. Denn danach wirst du viel frischer und erholter sein.
Vergleiche dich bitte nicht mit indischen Gurus oder anderen Menschen, die solche Praktiken seit Jahren üben. Sie haben vielleicht andere Vorraussetzungen und Aufgaben in ihrem Leben, als du sie hast. 
Du alleine bist der Maßstab bei dem, was du tust.

Und noch ganz zum Schluss habe ich eine schöne Linkempfehlung vondich. Denn auf dieser schönen Seite wird die das Wesen der Meditation viel besser beschreibt, als ich das je könnte.

Fazit

Es lohnt sich wirklich, wenn du dich einmal mit dem Wesen der Meditation auseinander setzt. Ganz locker und ganz ohne Vorurteile. Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg dabei!


***





Text: Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung ©mondyoga.de
Alle Fotos: Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung ©mondyoga.de unter Verwendung eines kostenlosen Stockfotos von Canva.com

Zusammenfassung
Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung
Artikel Name
Meditation: Was ist das und wie wirkt das? Eine kurze Erklärung
Beschreibung
Was ist denn Meditation und warum sollte man dies praktizieren? Ich möchte dich heute zu mehr Achtsamkeit und Ruhe animieren
Autor

Schreibe einen Kommentar