Die 9 häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet

Zuletzt bearbeitet vor/am

die neun häufigsten fehler beim yoga
Diese Fehler haben wir alle schon einmal gemacht

Für die einen ist Yoga eine ganz komplizierte Sache, weil sie ja irgendwie aus Fernost kommt.
Und fangen erst gar nicht damit an.
Die anderen halten Yoga für Pipifax und übertreiben maßlos.
Beides wären schon mal zwei gute Beispiele für Fehler im Zusammenhang mit Yoga.
Aber wir alle, die wir Yoga praktizieren, begehen noch andere Fehler. Manche schleichen sich einfach so ein, auf andere sind wir nicht von unserem Lehrer hingewiesen worden. Um den größten Nutzen aus dem Yoga zu ziehen, sollten wir uns immer bemühen, die Asanas korrekt auszuführen.
Yoga ist zwar eine sehr sanfte Art der Körperertüchtigung, dennoch können uns falsch ausgeführte Asanas schlimmstenfalls auch schaden

Die neun häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet

Keine Panik! Die meisten Yoga-Praktizierenden haben mindestens einen dieser Fehler schon einmal gemacht!

1. Keinen Yoga-Kurs belegen

Einer der häufigsten Fehler beim Yoga ist, überhaupt keinen Kurs zu belegen. Viele denken sich, dass man die einzelnen Asanas auch ganz bequem zuhause aus einem Buch oder mit Hilfe einer Internetseite belegen kann.
Weit gefehlt!
Mindestens einmal in eurem Leben, wenn nicht sogar regelmäßig solltet ihr einen guten Yoga-Kurs belegen.
Übrigens ist auch MondYoga kein Yoga-Kurs, sondern nur ein Programm und als Inspiration gedacht.

2. Der falsche Kurs oder der falsche Lehrer

Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga. Und sogar beim Hatha-Yoga, der Yoga-Schule, mit der wir es hier im Westen am häufigsten zu tun haben, gibt es unterschiedliche Varianten.
Wenn euch ein Yoga-Kurs keine Freude bereitet, heißt das noch lange nicht, dass Yoga nicht das richtige für euch ist.
Vielleicht wäre Power-Yoga oder Ashtanga-Yoga besser für euch geeignet? Vereinbart mit dem Anbieter einen Schnupperkurs, damit ihr auch den Yoga-Lehrer besser kennen lernt.
Denn auch der falsche Lehrer kann einem den Spaß am Yoga vermiesen.

3. Voller Magen oder Alkohol

Ihr müsst natürlich nicht hungrig zum Yoga gehen, aber etwa zwei Stunden sollten seit der letzten großen Mahlzeit vergangen sein. Und das gilt auch für den Genuss von Kaffee oder Alkohol.
Wenn ihr vorher einen kleinen Snack braucht, dann empfehle ich euch eine Handvoll Nüsse, Banane oder Naturjogurt. Wasser dürft und sollt ihr natürlich immer trinken, auch in den Pausen zwischen den einzelnen Asanas.

4. Falscher, instabiler Stand

Viele Asanas werden aufrecht im Stehen ausgeführt. Dafür müsst ihr lernen, in einer bequemen und stabilen Grundhaltung zu stehen. Hüftbreiter Stand bedeutet nicht, dass man einen Meter Abstand zwischen den Füßen hält – eure Hüften sind wahrscheinlich schmler, als ihr denkt.
Nehmt mit den Füßen einen breiten Kontakt zum Untergrund auf und achtete darauf, dass die Knie nicht durchgestreckt sind. Kippt euer Becken einige Male leicht nach vorne und nach hinten. In der Mitte dieser Bewegung wird sich die optimale Position befinden. Rollt die Schultern einmal in die eine, dann in die andere Richtung und zieht sie dann von den Armen aus nach unten.
Eine falsche Körperhaltung gehört zu den häufigsten Fehlern beim Yoga. Um dies zu vermeiden, braucht ihr unbedingt die fachmännische Anleitung von einem Yoga-Lehrer.

5. Runder Rücken oder Hohlkreuz.

Ein runder Rücken zum Beispiel bei einer Rumpfbeuge ist nicht einfach nur ein Fehler bestenfalls der optischen Art. Diese Fehlhaltung kann auf Dauer eurer Wirbelsäule genauso schaden, wie ein Hohlkreuz.
Tatsächlich sind solche Asanas leichter auszuführen, wenn wir den Rücken rund machen. Das liegt aber meistens daran, dass unsere Muskeln auf der Rückseite der Beine verkürzt sind, zum Beispiel durch vieles Sitzen.
Der gleiche Fehler in Grün kann euch bei Rückbeugen passieren, in dem ihr ein Hohlkreuz macht. Zum Beispiel bei der Kobra wird man dazu verleitet, weil man auf diese Weise sich eine größere Aufrichtung erarbeitet.  Achtet auch bitte hier auf einen gerade Rücken.

In diesem Artikel auf Yogabasics findet ihr viele gute Anleitungen zu dem Thema korrekte Körperhaltung beim Yoga.

6. Hektische und unkonzentrierte Ausführung

Ob ihr nun zu Hause oder in einem Studio bei einem Kurs Yoga praktiziert – ihr solltet euch immer dabei Zeit lassen. Legt euer Handy weg, macht den Fernseher aus und vertagt Unterhaltungen auf später. Konzentriert euch auf jede einzelne Bewegung und spürt in euren Körper hinein.

7. Atmung vergessen

Yoga ist in der Regel statisch und nicht dynamisch. Das bedeutet, dass einzelne Stellungen eingenommen und für eine gewisse Zeit gehalten werden. In dieser Zeit müsst ihr unbedingt weiteratmen und zwar nicht hektisch (weil es so anstrengend ist), sondern ruhig und gleichmäßig.
Spürt eurem Atem nach, wie er die einzelnen Partien eures Körpers mit Sauerstoff versorgt.

Dann freut euch und lächelt!

8. Zu viel Ehrgeiz

Manche Leute gehen an Yoga mit einem Ehrgeiz heran, als würden sie für Europameisterschaft in Leichtathletik trainieren. Aber im Yoga gibt es kein „Höher-Schneller-Weiter“ und das ist eigentllich sogar das Schöne daran. Deswegen schielt bitte nicht zu eurem Mattennachbar und versucht, die Asana noch artistischer auszuführen.
Mit Yoga solltet ihr immer klein anfangen, mit leichten Übungen und ohne es zu übertreiben. Steigern werdet ihr euch mit der Zeit ganz bestimmt.

9. Ruhephasen nicht einhalten

Zwischen jeder einzelnen Asana sollte eine kurze Entspannung stattfinden. Am Ende jeder Yogasitzung sollte noch einmal für einige Minuten eine Ruhephase eingehalten werden. In einem Yoga-Kurs wird einem dann der Lehrer eine kleine geführte Meditation anbieten. Wenn ihr zu Hause übt, dann könnt ihr euch ein wenig Musik einschalten.
Oder einfach nur mal der Stille zuhören.

Ein paar Worte zum Schluss

Yoga ist eine Schule der Achtsamkeit. Die Yoga-Übungen stärken nicht nur euren Körper, er liefert euch auch eine prompte Rückmeldung und reagiert mit Unwohlsein oder Schmerzen. Passt gut auf euch auf, wenn ihr Yoga macht und hört auf euren Lehrer.
Dann werdet ihr von euren Asanas den größten Zugewinn haben.

die neun häufigsten fehler beim yoga

Alle Fotos: Die 9 häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet ©mondyoga.de
Text: Die 9 häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet ©mondyoga.de
Die 9 häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet
Zusammenfassung
Die neun häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet
Artikel Name
Die neun häufigsten Fehler beim Yoga und wie ihr sie vermeidet
Beschreibung
Die häufigsten Fehler beim Yoga. Hier zeige ich euch neun Fehler, die jeder schon mal gemacht hat. Und wie ihr sie vermeidet.
Autor
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.