Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 3 Monaten

Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung
Kopf-zum-Knie-Streckung als Asana des Monats Januar 2021

Gleich im neuen Jahr möchte ich dir als Asana des Monats Januar 2021 eine sehr bekannte und beliebte Yogahaltung ans Herz legen. Die Kopf-zum-Knie-Streckung (Janu Sirsasana oder auch manchmal Janu Shirshasana) ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen schnell zu erlernen und leicht auszuführen. Und auch hier ist die positive Wirkung und der Nutzen für Körper, Geist und Seele wirklich enorm.

Probiere sie gleich einmal aus! Und ich erkläre dir, wie du es richtig machst.

Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung

Für Anfänger und Fortgeschrittene gleichsam geeignet: Die Kopf-zum-Knie-Streckung (Janu Sirsasana oder Shirshasana)

Die Kopf-zum-Knie-Streckung formt die Rückseite deiner Oberschenkel (Harmstrings) und streckt den Rücken. Außerdem öffnet sie die Hüfte und die Beckenregion. Du kannst mit ihr Stress abbauen, dazu schenkt sie dir gute Laune und es gibt kaum eine Asana, bei der du so schnell Fortschritte machen wirst.

Die Kopf-zum-Knie-Streckung – So wird sie ausgeführt:

  • Setze dich mit geradem Rücken und mit ausgestreckten Beinen auf den Boden.
  • Beuge das linke Bein und bringe den linken Fuß so nahe wie möglich an den Körper (in den Schritt).
    Dein Knie bleibt dabei so weit wie möglich auf dem Boden.
  • Strecke die Arme aus und fasse das ausgestreckte Bein am Knie.
  • Beuge dich ganz langsam mit geradem Rücken zu deinem ausgestreckten Bein.
  • Nun kannst du versuchen, deine Arme an deinem Bein weiter hinunter gleiten zu lassen.
    Beuge dich mit deinem Oberkörper noch weiter nach unten, indem du deinen Armen folgst.
  • Beuge dich nur soweit vor, wie es ohne Anstrengung möglich ist.
  • Verharre in dieser Position fünf bis dreißig Sekunden und atme normal.
  • Richte dich langsam wieder auf und wiederhole diese Asana mit dem anderen Bein.
  • Wiederhole die gesamte Asana noch zweimal.

Weitere Informationen findest du auf der dazugehörigen Seite.

Tipps und Tricks:

Stütze dein angewinkeltes Bein unter dem Knie mit einem Kissen ab, wenn du es nicht am Boden ablegen kannst. So kannst du dich voll und ganz auf die Streckung und Dehnung konzentrieren. Mit der Zeit wirst du das Kissen nicht mehr benötigen.

Wichtig ist: Diese Asana ist eine Haltung! Also keine dynamische Yogaübung, sondern eine, in der es ganz wichtig ist, in der maximal möglichen Position zu verharren. Egal, wie weit du in die Streckung hineinkommst. Eigentlich ist dies das Prinzip fast aller Asanas, aber hier ist es ganz besonders wichtig, um einer eventuellen Verletzungsgefahr vorzubeugen.
Halte deinen Rücken gerade, die Streckung kommt mehr aus dem Becken heraus. Wenn sich dein Kinn in Richtung Brust bewegt, machst du etwas falsch.

Bitte Vorsicht!

Für die Kopf-zum-Knie-Streckung gibt es folgende Kontraindikationen:

  • Asthma
  • Magen-Darm-Erkrankung
  • Knieverletzungen
  • Schmerzen im Lendenwirbelbereich
  • Akuter Ischias

Im Zweifelsfall frage bitte immer deinen Arzt oder Therapeuten.

Berühmte letzte Worte und Vorschau auf die nächsten Artikel

Wie gefällt dir die Asana des Monats Januar 2021? Wie kommst du mit der Kopf-zum-Knie-Streckung zurecht? Wie immer bin ich auf deine Meinung gespannt.

Da ich meine Blogger-Weihnachtspause noch nicht beendet habe, ist mein Redaktionsplan auch noch ziemlich leer.
Aber fest steht, dass ich am 4. Januar auf meinem Blog Sabienes Welt eine Rezension veröffentlichen werde. Hier auf MondYoga folgt am 11. Januar ein Artikel über Yoga für Anfänger.


Text: Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung ©mondyoga.de
Alle Fotos: Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung ©mondyoga.de

Zusammenfassung
Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung
Artikel Name
Die Asana des Monats Januar 2021: Kopf-zum-Knie-Streckung
Beschreibung
Die Asana des Monats Januar 2021 (Die Kopf-zum-Knie-Streckung ) ist für Anfänger und Fortgeschrittene gut geeignet. Sie formt die Oberschenkel, dehnt den Rücken und öffnet Becken und Hüfte.
Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.