Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)

Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)
Der Stuhl – Neuzugang und gleichzeitig die Asana des Monats Dezember 2020

Lieber Yogi und Yogini,
Diese Asana des Monats ist die letzte Asana in diesem Jahr!
So schnell vergeht die Zeit – aber über das Jahr 2020 sagen ja viele, dass es gut ist, wenn es vorbei ist.

Dieses Mal handelt es sich bei der Asana des Monats Dezember 2020 einmal wieder um einen Neuzugang. Denn schon lange möchte ich hier den Stuhl oder Utkatasana vorstellen.
Und ich garantiere euch, dass ihr diese Yogastellung lieben werdet.
Früher oder später.

Der Stuhl ist eine der Asanas, die uns stärken können – auf geistiger, wie auf körperlicher Ebene. Sie stärkt unsere Beine, besonders die Oberschenkel und die Bauchmuskeln. Dazu schenkt sie uns einen starken Willen.
Die Utkatasana ist eine typische Yogahaltung, die wir im Schütze-, Steinbock- und Wassermannmond üben können, um einerseits den körperlichen Aspekt zu bedienen. Aber sie unterstützt uns auch im willensstarken Widdermond.

Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)

Die Sanskritbezeichnung Utkatasana bedeutet übersetzt: Die wilde Haltung. Wenn das kein Grund ist, diese Asana zu lernen!

Der Stuhl – So wird er gemacht:

  • Stelle dich aufrecht hin und nehme die Berghaltung ein
  • Die Füße stehen hüftbreit auseinander
  • Deine Knie sind parallel zueinander
  • Atme ein und strecke die Arme nach oben, so dass sie sich links und rechts neben den Ohren befinden
  • Beim nächsten Ausatmen senkst du das Gesäß langsam nach unten, so als wolltest du dich auf einen Stuhl setzen.
  • Gehe soweit in die Haltung, wie es dir gerade noch angenehm ist.
  • Dein Rücken bleibt gerade, die Bauchmuskeln sind aktiviert und die Schultern bleiben unten
  • Deine Atmung ist ruhig und gleichmäßig
  • Bleibe fünf bis zwanzig Sekunden in dieser Stellung
  • Beim nächsten Einatmung gehe wieder mit geradem Rücken nach oben, senke die Arme und entspanne dich
  • Wiederhole diese Asana noch zweimal

Weitere Informationen zu dieser Asana findest du wie immer auf der dazugehörigen Seite. 

Es ist wirklich ganz wichtig, dass du die Füße und vor allen Dingen deine Knie parallel hältst. Denn eine Verdrehung der Kniegelenke solltest du unbedingt vermeiden.
Wenn dir diese Asana am Anfang allzu schwer fällt, darfst du dich rücklings an eine Wand lehnen. Mit der Zeit werden deine Oberschenkel stark genug sein, um dich in der Stellung zu halten.

Kontraindikationen zur Asana des Monats Dezember 2020

Es ist mir immer ganz wichtig, dass du die Kontraindikationen und Risiken zu den einzelnen Asanas beachtest und dich auch daran hältst. Denn das schönste Yoga macht keinen Sinn, wenn du dir dabei weh tust.

Bei Problemen mit den Kniegelenken solltest du diese Asana nicht ausführen. Das gilt auch bei einer akuten Reizung des Ischias und Schmerzen im unteren Rücken. Vorsicht bitte auch bei Schulterschmerzen, Bandscheiben und während der Schwangerschaft.

Im Zweifelsfall frage bitte immer deinen Arzt oder Therapeuten.

Berühmte letzte Worte und Vorschau auf nächste Artikel

Am Donnerstag, den 3. Dezember bin ich auf meinem Blog Sabienes Welt wieder mit meinen Linktipps bei den Coolen Blogbeiträgen an der Reihe.

Hier auf MondYoga veröffentliche ich am Donnerstag, den 10. Dezember den Mondzeichen-Kalender für das erste Halbjahr 2021.

Nun wünsche ich dir wie immer viel Spaß und Erfolg mit der Asana des Monats und eine schöne Adventszeit!


Text: Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana) ©mondyoga.de
Alle Fotos: Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana) ©mondyoga.de

Zusammenfassung
Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)
Artikel Name
Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)
Beschreibung
Als Asana des Monats Dezember 2020 lernen wir den Stuhl oder Utkatasana. Ein Neuzugang unter den Asanas, der uns Kraft und Willen schenkt.
Autor

2 Kommentare zu „Die Asana des Monats Dezember 2020: Der Stuhl (Utkatasana)“

  1. Hallo,

    oh, der Stuhl ist irgendwie so eine der Asanas, bei der das Liebenlernen bei mir wohl eher später kommt…
    Von den Beinen her finde ich den Stuhl gar nicht so schlimm, aber das mit den gestreckten Armen „hinter den Ohren“ geht bei mir oft eher in Richtung Klappstuhl. ;-)

    Liebe Grüße
    Anne

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.