Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben – Sieben Gründe

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 4 Wochen

Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben - Sieben Gründe
Stille ist wichtiger für uns, als wir glauben

Als Mitte März die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise in Kraft getreten sind, fiel mir als erstes diese Stille auf, die sich plötzlich über das Land gesenkt hatte.
Wir wohnen in einer ruhigen Gegend, aber auf einmal fehlte der Berufsverkehr zu den üblichen Zeiten. Und aus dem nahen Kindergarten hörte man plötzlich keine spielende Kinder mehr. Im ersten Moment hat mir diese „Karfreitagsstimmung“ Angst gemacht und die Situation war ja auch ziemlich besorgniserregend.
Aber ich merkte auch gleichzeitig, dass diese Ruhe auch etwas Gutes in sich birgt.

Warum wir eine ruhige Umgebung oft nur schlecht ertragen

Oft verwechseln wir Stille mit Stillstand oder Inaktivität und nehmen sie fast schon ein wenig persönlich.
Denn unser Leben ist nur selten ganz ruhig. Auf den Straßen, im Berufsalltag und in der Familie sind wir immer einem gewissen Lärmpegel ausgesetzt. In unserer Freizeit hören wir Musik, schauen Fernsehen oder feiern auf Partys, um uns von Ärger und Problemen abzulenken.
Wenn es um uns herum ganz still ist, werden wir auf unser Selbst reduziert.

Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben – Sieben Gründe

Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben - Sieben Gründe
Tut gut: Leise statt laut

Dabei sind Momente, in denen Ruhe herrscht und wir keiner Ablenkung ausgesetzt sind, sehr wichtig für uns. Das behaupte nicht nur ich, dass sagt auch die Forschung.
Ich habe einmal die wichtigsten sieben Gründe für mehr Stille zusammengefasst:

1. Stille hilft gegen Stress

Geräusche aller Art können dafür sorgen, dass Stresshormone freigesetzt werden. Egal, ob es sich dabei um Babyweinen oder eine kreischende Säge handelt: wir horchen automatisch auf. Ein dauernder Lärmpegel versetzt uns in Dauerstress. Solche Belastungen können uns bis in den Burnout treiben. Erst in geräuschfreien Momenten werden wir wieder unsere Batterien aufladen.

2. Stille ist gut für den Körper

Wenn unser Körper Stresshormone ausschüttet (weil es gerade laut ist), wird der komplette Organismus belastet. Auf die Dauer kann das zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, genauso wie zu Problemen mit den inneren Organen und schlechten Blutwerten. Aber als erstes spüren wir diese zusätzlichen Belastungen in Form von Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und schlechtem Schlaf – was uns dann ja auch wieder stresst.

3. Stille ist gut für die Seele

Wenn dichein Problem nicht loslässt, wenn dich Sorgen umtreiben oder du deprimiert bist, ist Stille das Beste, was du für dein Seelenleben tun kannst. Im Prinzip ist das auch der Gewinn, den wir aus Meditation, Yoga oder dem hier kürzlich vorgestellten Waldbaden ziehen können. Stille Momente machen den Kopf frei und beugen psychischen Erkrankungen, wie Depressionen vor.

4. Stille fördert das Denken

Wenn es um uns herum laut ist, fällt es uns schwer, nachzudenken. Denn irgendwann macht unser Gehirn dicht, weil es die Reize nicht mehr verarbeiten kann. Und daraus folgert sich auch der nächste Punkt:

5. Stille fördert die Konzentration

Wenn es um uns herum immer hektisch und laut ist, leidet automatisch unsere Konzentrationfähigkeit. Denn unser Gehirn reagiert ständig auf die verschiedenen Impulse. Wir beginnen Fehler zu machen, können uns bestimmte Dinge nicht mehr merken und es fällt uns schwer, Entscheidungen zu treffen.
(By the way: Das gilt anscheinend nicht für heranwachsende Schüler, die ihren Eltern immer wieder versichern, dass sie nur bei lauter Musik Hausaufgaben machen können.)

6. Wenn es still ist, wächst das Gehirn

Wenn es ruhig ist, wächst unser Gehirn zwar nicht im Umfang. Aber es werden neue Areale freigeschaltet und miteinander verknüpft. Das habe ich mir nicht eben ausgedacht, US-amerikanischer haben dies 2013 herausgefunden (Quelle)

7. Stille macht kreativ

Du hast dir zehn Minuten Stille gegönnt. Nun ist dein Stresspegel wieder auf ein normales Level gesunken, deinem Körper geht es dadurch wieder gut und ein bestimmtes Problem lastet nicht mehr ganz so schwer auf dir. Das bedeutet: Dein Gehirn hat sich regeneriert, ist wieder fit, kann sich voll konzentrieren. Und was passiert jetzt? Du bist kreativ! Egal, ob du nun eine Suppe kochen willst oder ob es gilt, ein mathematisches Problem zu lösen – du wirst eine ganz tolle Idee haben!

So bringst du Stille in dein Leben

Je nach dem, wie sich deine Wohnungsituation darstellt oder dein Alltag gestaltet ist, kann dies leicht oder schwierig sein.

  • Am einfachsten wäre es natürlich, wenn du dich mit Meditation beschäftigt und ideal wäre es, wenn du dies ohne Musik oder Anleitung machst. Das fällt schwer, ich weiß. Wenn es ohne Anleitung nicht geht, dann habe ich hier die besten Meditations-Apps für dein Smartphone für dich.
  • Hörst du gerne Musik beim Yoga? Typische Yoga-Musik ist ja immer sehr entspannend, dennoch verzichte ich inzwischen mehr und mehr auf diese Berieselung.
  • Wenn es dir möglich ist, verbringe regelmäßig Zeit in der Natur. Lass dabei Handy und Ohrstöpsel zu Hause. Und vielleicht wirst du nun einwenden, dass es auch in der Natur auch viele Geräusche gibt. Aber Blätterrauschen, Vogelgezwitscher oder Wellen liegen geräuschtechnisch auf einem ganz anderen Level.
  • Versuche, dir jeden Tag eine stille Auszeit von mindestens zehn Minuten zu gönnen. Du kannst diese Zeit ans Ende deiner Yogasitzung legen oder du stehst ein bisschen früher auf und genießt die ruhigen Minuten am Morgen.
  • Besorge dir gut abdichtende Kopfhörer oder Ohrstöpsel, wenn du in deinem Arbeitsleben den Lärm um dich herum aussperren willst. Das ist eine gute Methode für Menschen, die in Großraumbüros arbeiten.

Berühmte letzte Worte:

In der Ruhe liegt die Kraft

Ich weiß nicht, woher dieses Sprichwort stammt. Aber je älter ich werde, umso mehr Weisheit erkenne ich darin. Ruhe oder Stille spendet uns mentale, psychische und physische Power. Deswegen wünsche ich dir viele stille, ruhige Momente!


Text: Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben – Sieben Gründe ©mondyoga.de
Alle Fotos: Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben – Sieben Gründe ©mondyoga.de wenn nicht anders vermerkt unter Verwendung eines kostenlosen Stockfotos von Canva.com

Zusammenfassung
Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben - Sieben Gründe
Artikel Name
Warum Stille viel wichtiger für uns ist, als wir glauben - Sieben Gründe
Beschreibung
Stille ist für unser Leben viel wichtiger, als wir glauben. Sieben gute Gründe, warum wir mehr Momente der Ruhe in unseren Alltag einbauen sollten
Autor

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar